This website uses cookies to make the content more user-friendly and effective. By using this website, you agree to the use of cookies. You can find additonal information about the use of cookies and the possibility of objecting to the use of cookies here.

13 - 15 October 2020 // Nuremberg, Germany

Posting print layout

What information should be shown in the print layout?

Create print layout
Exhibitors & Products Chillventa 2018
Zoom product LOGO_Dealing with the waste from old cooling appliances

Dealing with the waste from old cooling appliances

LOGO_Dealing with the waste from old cooling appliances

Dealing with the waste from old cooling appliances

Request information Request information

Contact us

Please enter your personal information and desired appointment. You can also leave us a message.

Your personal information

Your message for us

Desired appointment during the exhibition

* Compulsory fields you must fill in.

Information on data protection can be found here.

Send
Your message has been sent.

You do not have a registration yet? Register now and use all advantages of the Exhibitors and Products Database, the supporting programme and the TicketShop.

An error has occurred.

Aussteller GIZ - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH hat Datenblatt ausgefüllt


 

Aussteller

Firmenname

GIZ - Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH

Ansprechpartner

Nicole Müller

E-Mail

nicole.mueller@giz.de

  • Entwurf

Anmerkungen

Sehr geehrtes Chillventa Team,

wie besprochen, würden wir Sie bitten in unserem Profil die unten folgenden drei Projekte einzupflegen. Die Projektbeschreibungen schicke ich Ihnen auf Englisch und Deutsch.

Bei Rückfragen melden Sie sich gerne bei mir. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen,

i.A. Leon Becker

Cool Contributions fighting Climate Change (C4)

Projktkurzbeschreibung

Bezeichnung: Cool Contributions fighting Climate Change (C4): Advancing nationally determined contributions (NDCs) through climate-friendly cooling
Auftraggeber: German Federal Ministry for the Environment, Nature Conserva-tion and Nuclear Safety (BMU)
Länder: Kuba, Grenada, Costa Rica, Philippinen, Vietnam, Iran
Politischer Träger: Ministry of Natural Resources and Environment, Viet Nam; Climate Change Commission, Philippines; Department of Environment, Islamic Republic of Iran; Ministerio de Ambiente y Energía, Costa Rica (Ministry of Environment and Energy); Ministry of Finance and Energy, Grenada; Ministerio de Ciencia, Tecnología y Medio Ambiente, Cuba (Ministry of Science, Technology and Environ-ment, Cuba)
Gesamtlaufzeit: 2016 to 2021

Ausgangssituation

Die stetig wachsende Nachfrage nach Kühlung auch in Schwellen- und Entwicklungsländern führt dazu, dass Emissionen des Sektors in den nächsten Jahrzehnten deutlich zunehmen werden. Dies betrifft sowohl Emissionen durch den Energieverbrauch als auch Emissionen aus freigesetzten Kältemitteln.
Häufig werden im Kälte- und Klimatisierungssektor fluorierte Gase (kurz: F-Gase) als Kältemittel verwendet, die ein hohes Treibhauspotential haben. Mit der Kigali-Novelle zum Montrealer Protokoll wurde beschlossen, dass diese F-Gase stufenweise abgebaut werden sollen. Energieeffiziente Kühlsysteme mit natürlichen Kältemitteln könnten kostengünstig Emissionen einsparen. Der Kälte- und Klimatisierungssektor spielt auch bei der Erreichung der im Pariser Abkommen 2015 vereinbarten national festgelegten Klimaschutzbeiträgen (Nationally Determined Contributions, NDCs) eine wichtige Rolle. Bei der Planung von NDCs werden der Kälte- und Klimatisierungssektor und die damit verbundenen Emissionen bisher wenig beachtet.

Ziel

F-Gase werden international kontrolliert. Verschiedene Initiativen setzen sich gemeinschaftlich für den Ozon- und Klimaschutz ein und arbeiten besser zusammen, wodurch der Abbau von klimaschädlichen Kältemitteln und die Energieeffizienz gefördert werden.

Die Partnerländer haben Maßnahmen zur Minderung von Emissionen im Kälte- und Klimatisierungssektor in ihre NDCs integriert. Energieeffiziente Kühlgeräte mit umweltfreundlichen, natürlichen Kältemittel haben sich durch verbesserte Rahmenbedingungen auf dem Markt etabliert.

Vorgehensweise

Das Projekt treibt auf nationaler und internationaler Ebene klimafreundliche Lösungen im Kälte- und Klimatisierungssektor voran.
Für eine umfassende internationale Kontrolle von F-Gasen arbeiten vielfältige Initiativen besser zusammen: Überschneidungen werden abgebaut und finanzielle Förderungen harmonisiert. Das Projekt unterstützt den Prozess außerdem durch Politikberatung, den Aufbau von Expertengruppen sowie regelmäßige Dialoge.
Das Vorhaben berät die Energie- und Umweltministerien der Partnerländer dabei, nachhaltige Strategien für Kühlung und Klimatisierung als Beitrag zu den NDCs zu entwickeln. Unter anderem durch die verbesserten Rahmenbedingungen werden die Partnerländer vom Einsatz natürlicher Kälte- und Treibmittel überzeugt.
Die GIZ und ihre Partner erfassen in den Partnerländern kontrollierte Substanzen in Form von Inventaren, analysieren die bisherige Gesetzgebung zu Kälte- und Klimatisierung, unterstützen bei der Festlegung von Minderungsszenarien und bauen nationale Kapazitäten in Strategieentwicklung und -umsetzung auf.
Außerdem berät das Projekt die Partnerländer hinsichtlich ihrer Positionierung in internationalen Gremien und unterstützt bei der Erfassung nationaler Emissionen. Damit werden Politik- und Transformationsprozesse zum integrierten Ozon- und Klimaschutz verbessert; die Umsetzung einer internationalen Kontrolle der F-Gase wird beschleunigt.
Die Klima- und Ozonschutzpläne sowie Maßnahmen der Partnerländer werden breitenwirksam auf regionaler und globaler Ebene präsentiert. Durch institutionalisierte Strukturen und Netzwerke erreicht das Projekt Multiplikatorwirkung.

Wirkungen

  • Berichte und Studien zu Treibhausgasen (THG) stellen dar, wie wichtig Kälte- und Klimatechnik für Klimaschutz auf nationaler und internationaler Ebene sind. Die Veröffentlichungen liefern umfangreiches Wissen und dienen als Beratungsgrundlagen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für die Planung von NDCs.
  • 22 regionale Workshops und 3 Webinare für den Austausch zu Methoden und Analysen sowie zu THG-Inventarisierung und NDC-Strategieentwicklung im Kälte/Klimasektor haben stattgefunden.
  • 32 Kältetechniker-Trainer wurden zu ordnungsgemäßer Installation und Reparatur von energieeffizienten Klimaanlagen mit natürlichen Kältemitteln weitergebildet.
  • Auf den Philippinen und in Grenada wurde zu Demonstrations- und Trainingszwecken energieeffiziente und klimafreundliche Klimatechnik installiert.
  • Etwa 20 Politikberater sowie Kältetechniker haben an dem Cool Training in Deutschland teilgenommen.
  • Die Philippinen und Vietnam berücksichtigen Klimaschutzziele und Pläne für Kälte- und Klimatisierungssektor in ihren nationalen Klimaschutzbeiträgen.

Kontakt: Philipp Munzinger (philipp.munzinger@giz.de)

Cool Contributions fighting Climate Change (C4)

Project description

Title: Cool Contributions fighting Climate Change (C4): Advancing nationally determined contributions (NDCs) through climate-friendly cooling
Commissioned by: German Federal Ministry for the Environment, Nature Conserva-tion and Nuclear Safety (BMU)
Countries: Cuba, Grenada, Costa Rica, Philippines, Viet Nam, Iran
Lead executing agencies: Ministry of Natural Resources and Environment, Viet Nam; Climate Change Commission, Philippines; Department of Environment, Islamic Republic of Iran; Ministerio de Ambiente y Energía, Costa Rica (Ministry of Environment and Energy); Ministry of Finance and Energy, Grenada; Ministerio de Ciencia, Tecnología y Medio Ambiente, Cuba (Ministry of Science, Technology and Environ-ment, Cuba)
Overall term: 2016 to 2021

Context

The continuously growing demand for cooling, particularly in developing countries and emerging economies, will result in significantly increased emissions from this sector in the coming decades. This applies both to emissions caused by energy consumption and the emissions of released coolants.
Fluorinated gases (also known as HFCs) that have a high global warming potential are often used as coolants in the cooling and air conditioning sector. With the Kigali Amendment to the Montreal Protocol, it was decided that these HFCs should be gradually phased out. Energy-efficient cooling systems with natural coolants have the potential to reduce emissions in a costeffective manner. The cooling and air conditioning sector also plays an important role in the achievement of the Nationally Determined Contributions (NDCs) that were committed to in the 2015 Paris Agreement. Little attention has been paid to the cooling and air conditioning sector and the associated emissions so far in the planning of NDCs.

Objective

HFCs are controlled on an international basis. Various initiatives are campaigning jointly for ozone protection and climate change mitigation and are working together more effectively, which is helping to reduce climate-damaging coolants and to promote energy efficiency.
The partner countries have integrated measures for the reduction of emissions in the cooling and air conditioning sector into their NDCs. Energy-efficient cooling systems with natural, environmentally friendly coolants have become established on the market as a result of improved framework conditions.

Approach

The project is helping to advance climate-friendly solutions in the cooling and air conditioning sector at national and international levels.
A broad range of initiatives are working together more effectively to achieve comprehensive international control of HFCs: overlaps are being reduced and financial supports harmonised. The project is also supporting the process by means of policy advice, the establishment of expert groups and regular dialogue.
The project advises the energy and environment ministries of the partner countries on the development of sustainable strategies for cooling and air conditioning as a contribution to NDCs. Factors such as improved framework conditions are encouraging the partner countries to use natural coolants and foaming agents.
GIZ and its partners are quantifying controlled substances in the partner countries in the form of taking inventory, analysing previous legislation on cooling and air conditioning, providing support with the identification of reduction scenarios and strengthening national capacities in strategy development and implementation.
The project is also advising partner countries on what positions to adopt on international committees and providing support with the quantification of national emissions. All of this is improving policy and transformation processes relating to integrated ozone protection and climate change mitigation; the implementation of international control of HFCs is being accelerated.
Partner countries’ climate change mitigation and ozone protection plans and measures are being presented in an inclusive manner for a broad audience at regional and global levels. The project is achieving a multiplier effect thanks to institutionalised structures and networks.

Results

  • Reports and studies on greenhouse gases (GHGs) show how important cooling and climate technology is for climate change mitigation at national and international levels. These publications provide comprehensive knowledge and serve as a basis for advisory services to politi-cians, industry and society as a whole for the planning of NDCs.
  • 22 regional workshops and three webinars have been carried out to foster exchange on methods and analyses and on keeping GHG inventories and NDC strategy development in the cooling/climate sector.
  • 32 cooling technician trainers have received supplementary training on the professional installation and repair of energy-efficient air conditioning systems with natural coolants.
  • Energy-efficient and climate-friendly air conditioning technology has been installed in the Philippines and Grenada for demonstration and training purposes.
  • Around 20 policy advisors and cooling technicians have participated in ‘Cool Training’ in Germany.
  • The Philippines and Viet Nam are taking climate targets and plans for the cooling and air conditioning sector into account in their Nationally Determined Contributions.

Contact: Philipp Munzinger (philipp.munzinger@giz.de)

Green Cooling Initiative: Innovative Lösungen für nachhaltige Kühlung

Projektkurzbeschreibung

Bezeichnung: Green Cooling Initiative II
Auftraggeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) im Rahmen der Internationalen Klimaschutzinitia-tive (IKI)
Land: Global
Politischer Träger: Ministry of Environment, Natural Resources and Regional De-velopment Authorities, Kenia; Ministry of Environment, Science, Technology, and Innovation, Ghana; Ministry of Environment, Energy & Climate Change, Seychelles
Gesamtlaufzeit: 2017 bis 2021

Ausgangssituation

Kühlschränke und Klimaanlagen verursachen etwa zehn bis 15 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen. Etwa ein Drittel der Emissionen entsteht durch das Entweichen von Kühlmitteln, zwei Drittel durch den Energieverbrauch der Geräte. Steigende Temperaturen, Bevölkerungswachstum, zunehmender Wohlstand und Verstädterung kurbeln den Bedarf an Kühlung – insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern – weiter an und beschleunigen damit den Klimawandel.

Moderne Kühlgeräte verbrauchen wenig Energie und werden mit natürlichen Kühlmitteln betrieben, die keine Auswirkungen auf die Ozonschicht oder das Klima haben. In Schwellen- und Entwicklungsländern sind oft ineffiziente Geräte mit veralteter Technik im Einsatz. Diese haben einen hohen Energieverbrauch und werden mit fluorierten Gasen betrieben, sogenannten F-Gasen. Die Folge sind ozon- und klimaschädliche Emissionen.

Insbesondere fehlen Erfahrungen mit neuen und innovativen Lösungen sowie geschulte Kältetechniker. Mangelnde Ersatzteile und fehlender Zugang zu natürlichen Kühlmitteln behindern die Verbreitung nachhaltiger Kühltechnologien weiter. Außerdem gibt es keine einheitlichen Standards für Bauweise, Betrieb und Sicherheitsanforderungen von Kühlgeräten. Akteure und Initiativen im Bereich der umweltfreundlichen Kühlung sind unzureichend vernetzt und verfügen über wenig Fördermittel.

Ziel

Der Einsatz nachhaltiger und innovativer Kühltechnologien mit natürlichen Kältemitteln in Entwicklungs- und Schwellenländern ist gestiegen. Verbesserter Technologietransfer mindert Treibhausgasemissionen und steigert die Energieeffizienz. Der Kältesektor ist Teil der nationalen Klimastrategien, Ausbildungs- und Zertifizierungssysteme für Kältetechniker sind etabliert.

Vorgehensweise

Die Green Cooling Initiative vernetzt als internationales Forum politische Entscheidungsträger, Technologieanbieter und -abnehmer, wissenschaftliche Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen im Bereich Kühlung und Klimatisierung (Refrigeration and Air Conditioning, RAC).

Eine Internetseite – unter anderem mit länderspezifischen Emissionsdaten für verschiedene Geräteklassen – sowie internationale Veranstaltungen ermöglichen Austausch und Informationsfluss zwischen den verschiedenen Akteuren.

In drei Vorreiter-Ländern (Kenia, Ghana und Seychellen) bietet die Green Cooling Initiative Politikberatung und unterstützt den Aufbau effizienter Prozesse und Strukturen (Capacity Building).

Auf Basis von Leitlinien für nachhaltige RAC-Technologien erarbeitet die Initiative länderspezifische Programme und setzt diese um. Dazu bindet sie Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein. Innovative Technologien werden entsprechend den nationalen Bedingungen pilotiert, um das hohe Einsparpotential im Kältesektor zu verdeutlichen.

Außerdem treibt das Vorhaben den Aufbau von Trainingsinstituten und Zertifizierungsmechanismen voran und fördert die private und öffentliche Klimafinanzierung.

Wirkung

Eine umfassende Studie untersuchte die Wertschöpfungsketten bei der Bereitstellung von Kühlung. Unternehmen nutzen die Studie als Entscheidungshilfe für Investitionen in die Produktion klimafreundlicher Kühlgeräte. Für die Partnerländer Kenia und Ghana wurden Sektorinventare erstellt und daraus abgeleitet der Technologiebedarf ermittelt. Erste Vorschläge zur Integration des Kältesektors in die nationalen Klimastrategien liegen vor.

Drei Technologiepartnerschaften im Hotelsektor, bei der Fischkühlung sowie beim Einsatz von natürlichen Kältemitteln in Raumklimageräten wurden erfolgreich umgesetzt. Diese Partnerschaften können langfristig zur Einsparung klimaschädlicher Emissionen beitragen und neue Arbeitsplätze schaffen.

Nachhaltige Kühltechnologien und natürliche Kühlmittel sind als Thema in internationalen Klimaverhandlungen hervorgehoben. Einen Beitrag dazu leistete die Kooperation des Vorhabens mit dem Climate Technology Centre and Network (CTCN) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UN-FCCC).

Kontakt: Nika Greger (nika.greger@giz.de)

Green Cooling Initiative: innovative solutions for sustainable cooling

Project description

Title: Green Cooling Initiative II
Commissioned by: German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation, Building and Nuclear Safety (BMU) as part of the Interna-tional Climate Initiative (IKI)
Country: Global
Lead executing agency: Ministry of Environment, Natural Resources and Regional Development Authorities, Kenya; Ministry of Environment, Science, Technology, and Innovation, Ghana; Ministry of Environment, Energy & Climate Change, Seychelles
Overall term: 2017 to 2021

Context

Refrigerators and air conditioners cause around 10 to 15 per cent of global greenhouse gas (GHG) emissions. Approximately one third of these emissions is due to refrigerant leakage, while two thirds result from appliance electricity consumption. Rising temperatures, population growth, advancing prosperity and urbanisation further boost the demand for cooling equipment, particularly in emerging and developing countries, thus accelerating climate change.

Modern cooling appliances consume little energy and operate using natural refrigerants that have no adverse impact on the ozone layer or the climate. In emerging and developing countries, inefficient units with obsolete technology are often used. These consume a large amount of energy and use fluorinated gases (F-gases), which lead to emissions that damage the ozone layer and exacerbate climate change.

In particular, there is a lack of trained cooling technicians and experience with new and innovative solutions, while the shortage of spare parts and access to natural refrigerants further impede the dissemi-nation of sustainable cooling technologies. There are also no uniform standards for the design, operation or safety requirements of cooling units. Stakeholders and initiatives in the field of green cooling are inadequately networked and receive little promotional funding.

Objective

The adoption of sustainable and innovative cooling technologies that use natural refrigerants in emerging and developing countries has grown. Improved technology transfer reduces GHG emissions and boosts energy efficiency. The cooling sector is integrated into the national climate strategies, and training and accreditation systems for cooling technicians have been established.

Approach

The Green Cooling Initiative (GCI) is an international forum that connects policy-makers, technology providers and consumers, research institutes and non-governmental organisations (NGOs) in the field of refrigeration and air conditioning (RAC).

A website, which includes country-specific emissions data for various classes of appliances, and international events enable the exchange and flow of information between the different stakeholders.

In three pioneering countries (Kenya, Ghana and Seychelles), GCI offers policy advice and helps to develop efficient processes and structures (capacity building).

The initiative draws up and implements country-specific programmes based on guidelines for sustainable RAC technologies. To achieve this, it involves policy-makers, industry and society. Innovative technologies are being piloted in line with the national conditions to illustrate the huge savings potential in the cooling sector.

In addition, the project advances the development of training institutions and certification mechanisms and promotes private and public climate financing.

Results

A comprehensive study has examined the value chains for the provision of refrigeration. Companies are using this study to support their decision-making for investing in the production of green cooling units. Sector inventories have been produced for the partner countries Kenya and Ghana, and used to identify the demand for technology. Initial proposals for incorporating the cooling sector into the na-tional climate strategies are available.

Three technology partnerships have been successfully implemented – in the hotel sector, fish refrigeration and in using natural refrigerants in room air conditioners. In the long-term, these partnerships are able to help reduce climate-damaging emissions and create new jobs.

Sustainable cooling technologies and natural refrigerants are issues that are highlighted in international climate talks. This contributes to the project’s cooperation with the Climate Technology Centre and Network (CTCN) of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCC).

Contact: Nika Greger (nika.greger@giz.de)

Management und Zerstörung von ozonschädlichen Substanzen in ODS-Banken

Projektbeschreibung

Titel: Management und Zerstörung von ozonschädlichen Substanzen in ODS-Banken
Auftraggeber: Deutsches Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU)
Land: Weltweit (Kolumbien, Dominikanische Republik, Ghana, Iran und Tunesien)
Laufzeit: 2013 bis 2020

Ausgangssituation

Kühlgeräte wie Kühlschränke oder Klimaanlagen, sowie Schaumplatten zur Isolierung von Gebäuden enthalten in der Regel fluorierte Kühlmittel, wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) und teilhalogenierte Fluorchlorkohlenwasserstoffe (H-FCKW) oder Fluorkohlenwasserstoffe (FKW). FCKW und H-FCKW sind als ozonabbauende Substanzen (ODS) bekannt und tragen in hohem Maße zur weltweiten Erwärmung bei. Sie wurden schrittweise durch FKW ersetzt, die keine ozonabbauenden Substanzen darstellen, jedoch erheblich zur Klimaerwärmung beitragen.

Die übermäßige Nutzung von ODS hat weltweit zur Akkumulation von großen Banken geführt. Deren jährliche Emissionen entsprechen den Kohlendioxid-Emissionen von mehr als 440 Kohlekraftwerken.

Zwar hat sich die internationale Gemeinschaft im Montrealer Protokoll darauf verständigt, die Produktion und den Verbrauch von ODS zu regulieren und in den Kigali-Änderungen FKW zu reduzieren, jedoch wurden keinerlei Vereinbarungen über die Zerstörung der bereits entstandenen ODS und FKW getroffen. Insbesondere für Entwicklungsländer ist es eine Herausforderung, ODS- und FKW-haltige Abfälle zu sammeln, zu recyceln und zu vernichten, da diese Länder im Allgemeinen nicht über eine geeignete politische und rechtliche Infrastruktur verfügen.

Ziel

Die Partnerländer haben eine erhebliche Minderung der Emissionen aus ODS-Banken durch die Umsetzung nationaler Strategien und durch regionale Kooperation erreicht.

Vorgehensweise

Das Vorhaben „Management und Zerstörung von ozonschädlichen Substanzen in ODS-Banken“ führt dieses weltweite Projekt in Zusammenarbeit mit Kolumbien, der Dominikanischen Republik, Ghana, Iran und Tunesien durch. Es unterstützt seine Partner beim Aufbau geeigneter Verfahren zum Sammeln, zur Rückgewinnung und zur Entsorgung von ODS durch die Förderung der Verbesserung der Rahmenbedingungen, sowie des Transfers bewährter Verfahren und Technologien für die Handhabung und die Zerstörung von ODS-Banken.

Zunächst werden detaillierte Analysen der aktuellen Rahmenbedingungen, einschließlich der Bewertung der Rechtsvorschriften, der politischen Instrumente und die Bestandsaufnahme der ODS-Banken in den Partnerländern durchgeführt. Auf der Grundlage dieser Bewertungen werden nationale Roadmaps für die fünf Partnerländer formuliert. Sie enthalten Empfehlungen zu verlässlichen Rahmenbedingungen, wie eine Reihe von geeigneten politischen Maßnahmen, nachhaltige Finanzmechanismen, eine effektive Sammlung von Mechanismen und eine funktionierende Recycling- und Zerstörungs-Infrastruktur.

Für die Umsetzung der Maßnahmen werden Hilfe-zur-Selbsthilfe-Aktivitäten, Workshops mit Interessenvertretern und die Entwicklung von nachhaltigen Finanzmechanismen gefördert. Darüber hinaus unterstützt das Projekt die Entwicklung von Richtlinien für bewährte Verfahrensweisen bei der Formulierung von Strategien für den umweltfreundlichen Umgang mit ODS-Banken, sowie für Methoden und Richtlinien zur Bestandsaufnahme der ODS-Banken. Eine Komponente für die Technologie-Zusammenarbeit bewertet die Kapazitäten der technologischen Bedarfe für umweltfreundliches Management und die Zerstörung von ODS-Banken und fördert die technologische Zusammenarbeit.

Wirkungen

Hilfe zur Selbsthilfe und Entwicklung des ODS-Bankmanagements:

  • In Kolumbien wurden mehr als 120 Techniker und Amtsträger der örtlichen Umweltministerien und Entsorgungsunternehmen von E-Schrott in der manuellen Demontage von Kühlschränken und Klimaanlagen geschult.
  • 70 Workshop-Teilnehmer wurden in der Dominikanischen Republik geschult für die Einrichtung eines nachhaltigen Finanzplans (Erweiterte Herstellerverantwortung) im Bereich Kühlschränke und Klimaanlagen.
  • 40 Vertreter des Privatsektors wurden in Tunesien zur Entwicklung der Bestandsaufnahme von ODS-Banken geschult.
  • Eine ODS-Recyclinganlage wurde in Bogotá in Kolumbien eingerichtet und 14 Techniker wurden zur Einrichtung und für den Betrieb der Anlage geschult.
  • Eine Studienreise für nationale Ozonbeauftragte und Vertreter der Ministerien aus vier Partnerländern wurde für den Austausch und die Demonstration von Beispielen bewährter Verfahren für die Sammlung, das Recycling und die Zerstörung von ODS-Banken in Deutschland organisiert.
  • Eine Studienreise wurde für den Besuch von Aufbereitungsanlagen und öffentlichen Einrichtungen in der Schweiz organisiert, um bewährte Verfahrensweise im Umgang mit E-Schrott und ODS-Datenbanken zu erlernen. Das Ziel war verschiedene technologische Möglichkeiten und politische Aspekte durch ausgewählte Vertreter der Partnerländer kennen zu lernen.
  • Das Vorhaben ermöglichte nationalen Vertretern der Partnerorganisationen darüber hinaus an nationalen und internationalen Konferenzen teilzunehmen (z. B. CILCA Kolumbien, I4C Deutschland), um sich über Querschnittsthemen auszutauschen und Zugang zu technischen Informationen und Netzwerken zu erhalten.

Trainingsmaterial, Analysen der Partnerländer und technische Studien zu ODS-Bankmanagement:

  • Fünf nationale Bestandsaufnahmen von ODS-Banken, nationale Informationsblätter und Gap-Analysen, die die Prioritätsbereiche für das ODS-Bankmanagement festlegen, wurden entwickelt.
  • Fünf nationale Roadmaps für ODS-Banken wurden unter Hervorhebung der Schlüsselaktivitäten entwickelt, um sie erfolgreich im ODS-Bankmanagement für die Gegebenheiten des jeweiligen Landes umzusetzen.
  • Trainingsmaterial, sowie Handreichungen für ein erfolgreiches ODS-Bankmanagement wurden entwickelt.

Sensibilisierungsmaßnahmen:

  • Informationsblätter und verschiedene kleine Broschüren, z. B. zu den Bestandsergebnissen, wurden entwickelt.
  • Ein Clip zur Erhöhung der Aufmerksamkeit für die geeignete Sammlung, Rückgewinnung und Entsorgung von ODS-Banken wurde entwickelt und zeigte verschiedene öffentliche, politische und technische Ereignisse.
  • Projektergebnisse wurden bei internationalen Konferenzen vorgestellt: das Montreal-Protokoll, das Treffen der Vertragsparteien des Montreal-Protokolls (MOP) und die ergebnisoffene Arbeitsgruppe der UNO zum Atomwaffenverbot (OEWG), sowie die regionalen Treffen der Nationalen Ozon-Einheiten in Asien, Latein-Amerika/Karibik und Afrika der UNEP, die IFAT - die Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft (München), das Welt-Ressourcen-Forum (Genf), die E-Schrott-Akademie der GIZ (Bangkok), die Internationale Lebenszyklus-Konferenz in Latein-Amerika (CILCA, Kolumbien), usw.

Kontakt: Franziska Frölich (franziska.froelich@giz.de)

Dealing with the waste from old cooling appliances

Project description

Title: Management and destruction of existing ozone depleting substances in ODS banks
Commissioned by: German Federal Ministry for the Environment, Nature Conservation and Nuclear Safety (BMU)
Country: Global (Colombia, Dominican Republic, Ghana, Iran and Tunisia)
Overall term: 2013 to 2020

Context

Cooling devices, such as refrigerators or air-conditioning units, and also the foam boards used to insulate buildings generally involve the use of fluorinated refrigerants such as chlorofluorocarbons (CFCs) and hydrochlorofluorocarbons (HCFCs), or hydrofluorocarbons (HFCs). CFCs and HCFCs are known to be ozone-depleting substances (ODS) with a very high global warming potential and have gradually been replaced with HFCs, which are not ODS but still significantly contribute to global warming.

The excessive use of ODS has led to the accumulation of large banks globally. Their yearly emissions would be equal to that of the carbon dioxide from more than 440 coal power plants.

While the international community has agreed to regulate the production and consumption of ODS by the Montreal Protocol and to phase-down HFCs with its Kigali Amendment, no agreements have been made regarding the destruction of the ODS and HFCs already produced. For developing countries in particular, the collection, recycling and destruction of waste containing ODS and HFCs present challenges as they generally lack the appropriate political and regulatory framework and infrastructure.

Objective

Partner countries have achieved a significant reduction of emissions resulting from ODS banks through the implementation of national strategies and regional cooperation.

Approach

The project “Management and destruction of existing ozone depleting substances in ODS banks” is conducting this global project in cooperation with Colombia, the Dominican Republic, Ghana, Iran and Tunisia. It assists its partners in establishing appropriate collection, recovery and destruction procedures for ODS by helping them improve prevailing conditions, and by transferring good practices and technology for the management and destruction of ODS banks.

As a first step, detailed analyses of current framework conditions in the partner countries, including assessment of legislation, policy instruments and ODS bank inventories are being carried out. Based on these assessments, national roadmaps for the five partner countries are being developed containing recommendations on reliable framework conditions, such as an appropriate set of policy measures, sustainable financial mechanisms, effective collection mechanisms and a functioning ODS recycling and destruction infrastructure.

To support the implementation of the measures, capacity building activities, stakeholder workshops and the development of sustainable financial mechanisms are being promoted. In addition, the project supports the development of guidelines for good practice in devising policies for the environmentally friendly management of ODS banks, and of methods and guidelines on completing inventories of ODS banks. A technology cooperation component assesses technology needs capacities for environmentally friendly management and destruction of ODS banks and promotes technology cooperation.

Results

Capacity Building and Development on ODS banks management:

  • In Colombia, more than 120 technicians and public officials from local environment agencies and e-waste management companies have been trained on the manual dismantling of refrigerators and air conditioners.
  • 70 workshop participants have been trained on the set-up of a sustainable financial scheme (Extended Producer Responsibility-Scheme) in the refrigerator and air conditioning sector in the Dominican Republic.
  • 40 private sector representatives were trained in Tunisia on the development of the ODS bank inventory.
  • An ODS-reclaim facility has been installed in Bogotá, Colombia and 14 technicians have been trained on the installation and operation of the facility.
  • A study tour has been organised for national ozone officers and ministry representatives of four partner countries to exchange and show best practice examples of the collection, recycling and destruction of ODS banks in Germany.
  • A study tour was organised to visit treatment facilities and public institutions in Switzerland, to learn good practices for e-waste and ODS management. The objective was to learn about different technology options and policy aspects by selected partner country representatives.
  • The project further enabled national representatives from partner organisations to participate in national and international conferences (e.g. CILCA Colombia, I4C Germany) to exchange on the cross-cutting topics and gain access to technical information and networks.

Training material, partner country analyses and technical studies on ODS Banks Management:

  • Five national ODS bank inventories, national factsheets and gap analyses determining priority areas for the management of ODS banks have been developed.
  • Five national ODS bank roadmaps are being developed highlighting key activities to be implemented for successful ODS bank management in the country-specific context.
  • Training material as well as guidelines for successful ODS bank management have been developed.

Awareness Raising:

  • Factsheets and various small brochures, e.g. on inventory results have been developed.
  • A clip to raise awareness on adequate collection, recovery and destruction of ODS banks has been developed and shown at various public, political and technical events.
  • Project findings have been presented at international conferences, such as the Montreal Protocol, the Meeting of the Parties to the Montreal Protocol (MOP) and Open-ended Working Group (OEWG), as well as UNEP regional meetings of the National Ozone Units in Asia, Latin-America/Caribbean and Africa, IFAT Trade Fair for Water, Sewage, Waste and Raw Materials Management (Munich), World Resources Forum (Geneva), GIZ E-Waste Academy (Bangkok), International Life Cycle Conference in Latin America (CILCA, Colombia), etc.

Contact: Franziska Frölich (franziska.froelich@giz.de)

top

The selected entry has been placed in your favourites!

If you register you can save your favourites permanently and access all entries even when underway – via laptop or tablet.

You can register an account here to save your settings in the Exhibitors and Products Database and as well as in the Supporting Programme.The registration is not for the TicketShop and ExhibitorShop.

Register now

Your advantages at a glance:

  • Advantage Save your favourites permanently. Use the instant access – mobile too, anytime and anywhere – incl. memo function.
  • Advantage The optional newsletter gives you regular up-to-date information about new exhibitors and products – matched to your interests.
  • Advantage Call up your favourites mobile too! Simply log in and access them at anytime.