Wir möchten auf unserer Internetseite Dienste von Drittanbietern nutzen, die uns helfen, unsere Werbeangebote zu verbessern (Marketing), die Nutzungsweise unserer Internetseite auszuwerten (Performance) und die Internetseite an Ihre Vorlieben anzupassen (Funktional). Für den Einsatz dieser Dienste benötigen wir Ihre Einwilligung, welche jederzeit widerrufen werden kann. Informationen zu den Diensten und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter „Benutzerdefiniert“. Weitergehende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

13. - 15. Oktober 2020 // Nürnberg, Germany

Chillventa Newsroom

Veränderte Wartung von Kälte- und Klimaanlagen in der Covid-19 Pandemie

Wärmetauscher

Die Corona-Pandemie hat uns noch immer fest im Griff und bestimmt nicht unwesentlich unseren Alltag. Dies gilt vor allem hinsichtlich der gebotenen Hygiene- und Abstandsregeln, sowie des Tragens von Mund-Nasenschutz-Masken in geschlossenen Räumen. Auf der aktuellen Webseite von JOHNS HOPKINS sieht man die globale Katastrophe und die steigenden Todeszahlen weltweit. Dann ist unser Problem mit der ausgefallenen Chillventa in Nürnberg nur noch von untergeordneter Bedeutung, wenn auch trotzdem sehr schade. Derzeit arbeitet die NürnbergMesse mit Hochdruck am Chillventa eSpecial. Vom 13. bis 15. Oktober bietet es der internationalen Kälte-, Klima-, Lüftungs- und Wärmepumpen Community Fachwissen, Dialog und Innovationen pur. Die Teilnehmer können wie gewohnt Kontakte knüpfen, ihr Netzwerk pflegen, Wissen austauschen und gemeinsam über neue Produkte, Projekte und Entwicklungen in der Branche diskutieren. Zusätzlich zu den Firmenprofilen der Aussteller findet am ersten Tag der Chillventa CONGRESS statt. Am zweiten und dritten Tag nimmt das digitale Event das fachlich hochwertige und erstklassige Vortragsprogramm der beteiligten Unternehmen in den Fokus. Dort wird auch das Thema Kälte- und Klimaanlagen in den Veranstaltungen aufgenommen und diskutiert.

Welche Bedeutung haben Klima- und Kälteanlagen im Zusammenhang mit der Verbreitung des Virus? Aussagen wie „Sind Klimaanlagen Corona-Super-Spreader?“ oder „Darf man in Zeiten von Corona eine Klimaanlage betreiben?“ verunsichern die Anwender und Nutzer solcher Anlagen.

Den meisten von uns ist bewusst, dass in der Tagespresse Begriffe wie Kälteanlage, Klimaanlage, Lüftungsanlage, Umluft und Frischluft nicht immer korrekt verwendet werden. Bei den Problemen in der Fleischindustrie war dies besonders stark zu beobachten. Siehe hierzu BDH Klarstellung.

Wie wird das Coronavirus SARS-CoV-2 übertragen? „Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach derzeitigen Erkenntnissen im normalen gesellschaftlichen Umgang in der Bevölkerung vor allem direkt von Mensch zu Mensch übertragen, z. B. beim Sprechen, Husten oder Niesen“, so das Robert-Koch-Institut (RKI). Das Virus kann nur auf einem geeigneten Wirt existieren. Briefe und Pakete können z. B. keine Virusträger sein. Eine Kälte- oder Klimaanlage ist ebenfalls kein geeigneter Wirt für das Virus und somit kein Virusträger. Umluft in Kälte- oder Klimaanlagen kann vorhandene Viren in einem Raum natürlich stärker verteilen. Erhöhte Frischluftzufuhr kann die Virenkonzentration im Raum deutlich senken, da dann die belastete Luft schneller nach außen befördert wird.

Welche Rolle spielen Klimaanlagen und -geräte bei der Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2? „Bei zentralen Lüftungs- und zentralen Klimaanlagen ist die regelmäßige Wartung und Kontrolle sehr wichtig, um beispielsweise Fehlströmungen der abgesaugten Luft zu vermeiden. Wenn die Luftführung konsequent getrennt voneinander erfolgt, sodass die in einem Raum abgesaugte Luft nicht in andere Bereiche eines Gebäudes gelangen kann, besteht kein Risiko der Übertragung von Viren. Durch den Einsatz von Hochleistungsabscheidefiltern (HEPA-Filter) können sowohl Coronaviren als auch freigesetzte Tröpfchen zurückgehalten werden. Lüftungsanlagen mit solchen HEPA-Filtern werden vor allem in Krankenhäusern oder bestimmten industriellen Gebäuden eingesetzt, wo es auf Keimarmut ankommt. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts kann – neben dem regelmäßigen Lüften – bei raumlufttechnischen Anlagen ein Austausch der Raumluft unter Zufuhr von Frischluft bzw. eine entsprechende Filterung Aerosole in Innenräumen reduzieren. Durch dezentrale Klimageräte, die beispielsweise nur in einzelnen Räumen einer Wohnung eingesetzt werden, kann es schon konstruktionsbedingt nicht zu einer Verbreitung von Viren in andere Bereiche eines Gebäudes kommen. Daher ist der Betrieb dieser Klimageräte im Hinblick auf die Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2 nach Einschätzung des Umweltbundesamtes unkritisch,“ so das RKI und das UBA.

Zwischenzeitlich haben verschiedene Organisationen weltweit zum Thema Stellung genommen. Hier eine Auswahl:

ASHRAE: COVID-19 Hilfsmittel zur Vorsorge

ASHRAE hat einen proaktiven Leitfaden entwickelt, der dazu beitragen soll, die Bedenken hinsichtlich Corona im Hinblick auf den Betrieb und die Wartung von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen zu zerstreuen. Die Webseite bietet Informationen von ASHRAE für Fachleute der Bauindustrie.

Die Übertragung von SARS-CoV-2 über die Luft ist so wahrscheinlich, dass es kontrolliert werden sollte. Änderungen im Gebäudebetrieb, einschließlich des Betriebs von Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen, können die Verbreitung über die Luft verringern.

Eurovent: REHVA Covid-19 Leitfaden

Als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie (COVID-19) hat das assoziierte Mitglied von Eurovent, REHVA, einen Leitfaden entwickelt und ein Literaturverzeichnis erstellt, das durch eine spezielle Website ergänzt wird, um die Industrie in Bezug auf den Virusausbruch zu beraten. REHVA veröffentlichte Mitte März 2020 ihren ersten COVID-19-Leitfaden, gefolgt von zwei Aktualisierungen im April und August 2020. Die dritte Version des Leitfadens konzentriert sich auf die Wiedereröffnung und sichere Nutzung von Gebäuden nach dem Lock-Down, gibt Ratschläge zu spezifischen Komponenten, Gebäude-/Raumtypen und schlägt Maßnahmen zur Schadensbegrenzung vor. Aktualisierungen werden in den kommenden Monaten erwartet, sobald mehr wissenschaftliche Daten verfügbar sind.

BTGA, FGK, RLT

Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) sind für das Betreiben vieler Gebäude aus energetischer und hygienischer Sicht eine unabdingbare Voraussetzung. Betreiber von RLT-Anlagen werden vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Pandemie mit Fragen zum Umgang mit den Anlagen konfrontiert, die in dieser Stellungnahme behandelt werden. Die Verbände BTGA, FGK und RLT-Herstellerverband haben die derzeitigen Empfehlungen zusammengefasst und geben sie auf Basis des aktuellen Kenntnisstandes weiter.

Quarks: Sind Klimaanlagen Virusschleudern?

Können Klimaanlagen gefährlich sein, weil sie die Coronaviren im Raum verbreiten? Bei schlechten Lösungen schon, doch in Deutschland können moderne Anlagen das Infektionsrisiko sogar senken. Stand 16.6.2020. Quarks vom WDR Wissen: Mitarbeit von C. Händel, FGK; Robert Koch Institut; Prof. Dirk Müller, RWTH Aachen;…

Hermann Rietschel Institut SARS-CoV-2

Richtig lüften will gelernt sein. Räume mit Lüftungsanlagen erfüllen bestehende Luft-Grenzwerte oft besser als Räume mit Fensterlüftung. AREA Technical Bulletin gibt Ratschläge, welche besonderen Maßnahmen im Hinblick auf COVID-19 getroffen werden sollten, wenn es um Betrieb und Wartung von Klimaanlagen geht.

Basis Informationen

WHO/Europa

RKI Aktueller Lage-/Situationsbericht des RKI zu COVID-19

RKI Dashboard

Das Chillventa eSpecial wird mit seinem umfassenden Fachangebot einen Online-Block anbieten, der die Kälte- und Klimaanlagen im Umfeld der Corona-Pandemie aus verschiedenen Perspektiven aufzeigt, die neuesten Erkenntnisse vermittelt und diese aktuelle Herausforderung auch als Chance betrachtet.

Autor und Zusammenstellung der Texte: Dr. Rainer Jakobs

top